Beim Wettbewerb anmelden aber nicht abgeben??

  • Pia Koglin hat kurz nach der Messe einen interessanten Beitrag zur Messe auf FB geschrieben und hierbei einen sehr wunden Punkt angesprochen dessen Tendenz leider steigend ist. Da ich den Beitrag hier nicht teilen kann kopiere ich den betreffenden Absatz:

    Pia schrieb:

    " Was mir in diesem Jahr allerdings besonders unangenehm auffiel, war, dass die Kategorien nach der Veröffentlichung in kürzester Zeit ausgebucht waren. Daraus sollte man schließen, dass es sich um ein ernstes Interesse handelt. Wenn aber später auf den Wettbewerbstischen 34% der angemeldeten Schaustücke fehlen (Absagen schon herausgerechnet!), dann geht es vielen vielleicht eher darum, sich ein begehrtes Ticket zu sichern und dann im Stillen abzuwarten, wie sich das entwickelt. Viele Kategorien wurden fast blind gebucht und später stellte sich heraus, dass das Thema nicht den eigenen Vorstellungen entsprach. Oder dass der Aufwand unterschätzt wird. Oder die Zeit. Oder, oder, .....Da wäre ein wenig mehr Besonnenheit angebrachter als hektische Aktionen. Viele andere hätten auch gerne teilgenommen - sie wurden um ihre Teilnahme "betrogen". Es wird im kommenden Jahr daraufhin sicherlich Änderungen geben. Schade, dass es auf Vernunftebene nicht läuft."


    Der Beitrag löste eine rege Diskussion aus. (auf ihrer eigenen Seite sowie auf allen Seiten wo der Beitrag geteilt worden ist)


    Es ist eine Thema das schon seit Jahren angesprochen wird, aber 34% nicht Abgabe OHNE Ankündigung ist heftig!. Ich kenne sooo viele Leute die gerne mitgemacht hätten, dies aber nicht konnten da alles bereits nach einem oder zwei Tagen ausgebucht war. Viele buchen gleich mehrere Kategorien, "just in case" geben dann aber doch nur eine ab.


    Vielen ist vielleicht nicht klar wie viel Arbeit ein Wettbewerb "hinter der Bühne" ist! Unter vielen Dingen möchte ich zwei herausheben:

    • Für jedes Wettbewerb müssen Juroren mobilisiert werden, die aus ganz Deutschland extra anreisen. Je mehr Torten desto mehr Juroren. Wenn dann so viele nicht abgeben, hat man die Kosten für die Juroren, die man dann ja eigentlich nicht gebraucht hätte, trotzdem.
    • Man muss Platz / Tische für jede Kategorie planen. Wenn man rechtzeitig absagt, kann man die Zusammenstellung der Tische noch einmal überdenken, aber wenn die Leute einfach nicht kommen, bleiben die Plätze halt leer. Man kann dann die Torten nicht einfach irgendwie zusammenschieben!! jeder Platz ist nummeriert und muss mit der Nummer auf der Torte übereinstimmen. denn nur so ist die Anonymität möglich. Die Juroren haben nur Nummern, keine Namen!
      Wie hässlich und frustrierend ist es dann aber auf der Messe diese riesen Lücken zu entdecken! Es ist eine sooo große Enttäuschung für alle, für die Messebesucher die zahlen um die Showstücke zu sehen, für die Künstler die sich um ihre Teilnahme "betrogen" fühlen, für die Jury-Organisation da es das Aufteilen der zu bewertenden Showstücke unter den Juroren sehr beschwerlich macht, und nicht zuletzt für die Messe selber, alles super und sorgfältig organisiert, und dann das?

    Ich würde hier gerne den Diskussions-Anstoß geben!

    Was meint Ihr? Was könnte man Eurer Meinung nach ändern damit diese Ganze Angelegenheit mit mehr Respekt und Feingefühl gehandhabt wird, und diese "nicht Abgabe-Zahl" endlich mal sinkt und nicht stätig steigt?????

  • Betty
  • ich habe gehört, dass dieses jahr viele plätze frei geblieben sind, weil so viele krank geworden sind. ob das jetzt zutrifft oder nicht, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber passieren kann das ja schon.


    ich fürchte aber, dass man diesem Problem nur durch (höhere) Startgelder Herr werden kann. also ich kenn mich ja überhaupt nicht aus. muss man überhaupt Startgeld bezahlen? und wenn man das dann zurückhaben will, muss man halt nachweisen, dass man ohne eigenes verschulden an der abgabe verhindert gewesen ist. oder vielleicht so eine gestaffelte Rückzahlung, wie es in vielen kursen gemacht wird. das geht natürlich nur, wenn man überhaupt was bezahlt

    Diese ist-ja-nicht-mein-problem-Mentalität greift leider immer weiter um sich und drunter leiden müssen wie immer die, die sich an Spielregeln halten

  • Ja, ich glaube erhöhen der Gebühr ist sicher ein Thema, kann man ja eventuell wieder rückerstatten bei Abgabe. Ich würde auch nur zwei Kategorien buchen lassen.

    Rede war auch von Sperrung am weiteren Wettbewerben, ist aber leider alles mit bürokratischen Aufwand verbunden...

  • Ich denke ein 100% sicheres System wird es da wohl nicht geben. Habe bislang nur an zwei Wettbewerben teilgenommen, die auch eher recht klein waren, von daher kann ich da ohnehin nicht so gut mitreden. Da waren aber glücklicherweise kaum Lücken.
    Aber das Einschränken auf max. 2 Kategorien finde ich eine sehr gute Sache. Wurde bei der Kuchenliebe jetzt ja auch schon gemacht. So muß man sich immerhin schon mal entscheiden, was man überhaupt machen will oder kann, statt einfach lustig drauf los zu buchen. Je nach Größe des Events vllt. sogar auf eine Kategorie einschränken? Weil je größer, umso mehr Leute würden teilnehmen wollen.
    Spiele ja auch mit dem Gedanken evtl. nächstes Jahr mal in Dortmund aufzuschlagen und dort mitzumachen, aber vermutlich wäre ich dann eh nicht schnell genug ;)

    Ist ja auch so eine Sache des Geldes. Manch einer ist erst mal vorsichtig und nimmt nur eine Kategorie (oder überlegt zu lange oder muß sparen), andere haben Geld wie Heu und das wird da alles genommen, was anspricht. Deswegen ist das mit höheren Gebühren auch so eine Sache. Man bekommt es ja größtenteils wieder, aber erstmal isses weg bzw muß vorhanden sein. Und so ein Schaustück selber ist ja auch nicht immer unbedingt kostengünstig - je nachdem was man macht.

    Leider auch irgendwie schade, dass gewissermaßen der Respekt für die Sache ansich fehlt.


    Nachtrag:

    Und wenn man generell nur erstmal eine Teilnahme erlaubt und so 1-2 Monate vorher das Anmelden in einer 2. Kategorie ermöglicht? Gedanken kann man sich ja schon vorher machen, wenn man wirklich Interesse hat.
    So vermeidet man aber evtl. das Leute sich übernehmen. Und bis die 2. Anmeldung möglich ist, haben sie sich vllt auch schon gegen eine weitere Teilnahme entschieden?

  • Hallo, ich denke auch, dass die Teilnahmegebühr massiv erhöht werden sollte und eine Rückzahlung bei Abgabe erfolgen sollte. Die Idee mit der Sperrung ging mir auch durch den Kopf aber dafür müsste man Namen an andere Veranstalter weiter geben und das wird sicher aus Datenschutzgründen nicht gehen. Andere Lösungen gibt es wohl kaum. Allerdings ist das eine Entscheidung die alleine der Veranstalter trifft.

  • Dieses Jahr war ich das erste Mal auf der Tortenmesse in Dortmund und habe natürlich auch die Ausstellung des Wettbewerbs angeschaut. Tatsächlich war ich schon verwundert über die teils riesigen Lücken auf den Tischen, wäre aber nie auf die Idee gekommen, dass es an nicht eingereichten Schaustücken lag. :o Da ich mich mit den Wettbewerben und deren Vorgehensweise zu Anmeldung etc. nicht auskenne, bin auch ein wenig verwundert, dass man einen Teilnahmeplatz buchen musste. Waren/Sind die Teilnehmerplätze denn begrenzt?


    So oder so, 34% Nichtabgabe sind definitiv zuviel und wirklich schon eine Unverschämtheit. Da verstehe ich, wenn viele gerne teilgenommen hätten, dies aber aufgrund Ausbuchung nicht konnten. Falls das noch nicht so geregelt sein sollte, dass man sich für max. 2 Kategorien anmelden kann, wäre dies eine Überlegung wert. Evtl. sollte man sich nur für eine Kategorie anmelden können, um mehr Leuten die Möglichkeit zu geben, sich überhaupt anzumelden und würde so gleich eine größere Diversität innerhalb der Kategorien schaffen.

  • liebe Sundance , ja die Plätze sind begrenzt, die Obergrenze liegt zur Zeit bei ca 150-180 Showstücken (je nach Messe natürlich)

    Auf der einen Seite muss der Veranstalter entscheiden wie viel Platz er für den Wettbewerb investieren möchte aber auf der anderen Seite muss es auch genügend Juroren geben zum Bewerten. Der IGT gibt sich zur Zeit viel Mühe weitere Juroren auszubilden, aber man darf diesen Job nicht unterschätzen.

    Dein Vorschlag evtl sogar nur eine Kategorie buchen zu lassen ist vielleicht gar nicht so schlecht. Gerade bei so beliebten Wettbewerben wie die Cake & Bake Germany, wo die Plätze wirklich alle in 1-2 Tagen ausgebucht sind, wäre das vielleicht sinnvoll.

  • Das 34% der Schaustücke einfach nicht abgegeben worden sind, finde ich ehrlich gesagt eine Sauerei! Ich verstehe nicht, wo das Problem liegt, einfach rechtzeitig abzusagen.

    Ich bin ja mittlerweile kein Neuling mehr in der Tortenszene und habe auch schon an Wettbewerben teilgenommen. Wenn ich aus diversen Gründen passen muss (und das ist mir leider in Dortmund auch passiert) gehört es für mich einfach zum Anstand abzusagen.

    Als IGT eine Maßnahme zu ergreifen, die allen gerecht wird, finde ich unheimlich schwierig. Selbst wenn man brav absagt, sind die bisherigen 10,-€ an Teilnahmegebühr weg. Zurück erstattet bekommt man nichts davon. Wenn tatsächlich ein Pfand eingeführt wird (so wie ich das habe munkeln hören), wäre es interessant zu wissen ob dieser den Leuten erstattet wird, die fair absagen.

    Generell finde ich es in Ordnung pro Person nur einen Buchungsplatz im gesamten Wettbewerb frei zu geben. So hätten doch mehr Leute die Chance daran teilzunehmen, oder?

  • Danke für deine Erläuterungen, Keyforcakes ! Eine Obergrenze macht natürlich Sinn, insbesondere wenn es nicht soviele Juroren gibt. Benötigt man als Juror denn zwingend eine Konditor- (oder ähnliche) Ausbildung? Vielleicht wäre es auch möglich, je nach Veranstalter, einige der Gäste, die Workshops/Demos/Vorführungen geben, als Aushilfs-Juroren zu gewinnen?

  • Es kann immer was dazwischen kommen das man krank wird oder so aber man sollte wenigstens absagen. Mir ist es heuer in Wels leider auch so gegangen das ich ein Schaustück nicht abgeben konnte aber ich hab das dann gleich abgesagt.

  • Ich fand es auch sehr schade, dass so viele Lücken geblieben sind, zumal ich auch versucht hatte, mich anzumelden. Ein Pfandsystem mit einem relativ hohen Beitrag, der bei Abgabe der Torte und rechtzeitigter Absage erstattet wird, fände ich fair. Ich finde es außerdem schwierig, dass man sich so früh anmelden muss.

    Für mich wäre folgende Lösung sinnvoll: Ca. 1 halbes Jahr vor der Messe werden die Kategorien angekündigt, aber man kann sich noch nicht anmelden. So hat man die Gelegenheit, sich zu überlegen, ob das Thema zu einem passt. 1 Monat später, vielleicht auch 2, wird dann die Anmeldung freigeschaltet. Als Gebühr würde ich 40-50 Euro vorschlagen, 10 Euro als Kosten, der Rest als Pfand. Bei Abgabe der Torte wird der Pfand erstattet. Bei Absage 6 (4?) Wochen vorher ebenfalls. So kann man, wenn man kein Urlaub bekommen hat oder sich doch übernommen hat, noch absagen. Gleichzeitig können aber Leute aus Wartelisten noch realistisch nachrücken.
    Grunsätzlich werden sich Absagen nie vollständig verhindern lassen. Ich finde es auch wichtig, dass man noch absagen kann. Für viele sind Motivtorten eben ein Hobby, das ggf. hinter Job und Familie zurückstecken muss. Krankheiten oder Komplett-Unfälle der Torten können ja auch noch sehr kurzfristig dazu kommen. Dennoch ist es so wie jetzt auch nicht schön und so viele Leerstände nehmen anderen die Chane, teilzunehmnen.

  • Vielleicht wäre es auch möglich, je nach Veranstalter, einige der Gäste, die Workshops/Demos/Vorführungen geben, als Aushilfs-Juroren zu gewinnen?

    Das ist genau das, was wir überhaupt nicht gebrauchen können! Wir haben bei einer so großen Messe wie der Cake&Bake nur ein sehr enges Zeitfenster, in der die Juroren bewerten und sich mit ihrem Co-Juror abstimmen können und der Chefjuror das Ganze überprüfen kann. Wenn dann zwischendurch die Jury noch in Workshops und Demos gebunden ist, sprich nicht für ihre Jurorenaufgabe verfügbar ist - wie soll das gehen? Damit haben wir ausreichend negative Erfahrungen gemacht. Aber im nächsten Jahr haben wir garantiert eine größere Jury, daran arbeite ich gerade ;).

  • Halli hallo...

    Absagen und lücken auf den tischen gab´s ja leider bis jetzt auf jeder messe und der ein oder andere hätte sicher auch gern noch daran teilgenommen. wie wäre es denn wenn man pro Kategorie ein paar Startplätze mehr vergibt und dann falls wirklich alle abgeben (wovon ich nicht ausgehe) etwas auf dem tisch zusammenrückt??

  • Hallo, mir fiel das auch auf, das der Wettbewerb sehr schnell ausgebucht war, ich haette so gerne wieder mitgemacht und liess mich sogar auf eine Warteliste setzen, umso entsetzter war ich als ich auf der Messe eben auch mitbekam das viele Torten einfach nicht aufgetaucht sind.

  • Bah,hatte mich da auch total geärgert. Ich war Teilnehmer und hatte in meiner Kategorie "geschnitzte Torten" auch teilgenommen. Hätte aber das muß ich zugeben gerne an einer anderen Kategorie teilgenommen aber die war leider schon ausverkauft und dann kommt man auf die Messe und die Hälfte der Plätze waren leer. Der Freundin meines Sohnes,die ich im Schlepptau hatte gings genauso. Find sowas echt unverschämt von den anderen.

  • liebe backweltenbummler , soweit ich informiert bin,werden bereits mehr Plätze vergeben als eigentlich vorgesehen, welchen %-satz weiß ich nicht, aber wie ich oben erkläre liegt das eigentliche Problem beim "Nicht Kommen" ohne Ansage, dass die Tische nicht mehr umorganisiert werden können. Wenn man rechzeitig absagt, kann man das machen bzw. denen auf der Warteliste die Möglichkeit geben nachzurutschen.

    LG

  • liebe backweltenbummler , soweit ich informiert bin,werden bereits mehr Plätze vergeben als eigentlich vorgesehen, welchen %-satz weiß ich nicht, aber wie ich oben erkläre liegt das eigentliche Problem beim "Nicht Kommen" ohne Ansage, dass die Tische nicht mehr umorganisiert werden können. Wenn man rechzeitig absagt, kann man das machen bzw. denen auf der Warteliste die Möglichkeit geben nachzurutschen.

    LG

    achso....das wusste ich nicht...danke für die info...

    ja das mit dem nicht absagen ist wirklich mist... ich glaub wenn es ans Geld geht überlegt der ein oder andere doch schon eher ob er rechtzeitig absagt...deshalb ist das mit dem pfand gar keine so schlechte idee

  • Ich finde wenn man an diesem Wettbewerb teilnehmen möchte, das weiß ich in der Regel sofort wenn die Kategorie bekannt gegeben worden ist.Dann melde ich mich entweder sofort an , denn ich weiß da schon ob mir das Thema liegt oder nicht.Für mich nicht nachzuvollziehen ist ein Nichtabgeben. Entschuldbar nur bei wirklicher Krankheit o.ä.. ich würde auch für ein höheres Startgeld plädieren