Beiträge von Britta

    Interesse an einem Film-Tipp? Da kann ich den wunderbaren Film „Julie & Julia“ mit den großartigen Schauspielerinnen Meryl Streep und Amy Adams empfehlen. :love:


    Die Geschichte besteht aus zwei Erzählebenen. In der Gegenwart (2002) beschließt Julie (Amy Adams) alle 524 Rezepte aus dem Kochbuch „The Mastering of French Cooking“ von Julia Child (Meryl Streep) in einem Jahr nach zu kochen. Die Erlebnisse ihrer Küchenerfahrung stellt sie in einem Blog online.


    In Rückblenden dazu wird der lange Weg der Entstehungsgeschichte des beliebten amerikanischen Kochbuchs in den 50er Jahren geschildert. Julia Child hat durch das Erscheinen dieses Buches und die darauf später folgenden TV-Kochsendungen große Bekanntheit in den USA errungen.


    Ich habe den Film schon öfter gesehen und weiß genau, was passieren wird – nein, mitzusprechen kann ich die Dialoge noch nicht! Und trotz dessen ich den Film kenne, überkommt mich wirklich jedes Mal am Ende das übermächtige Verlangen in die Küche zu gehen und zu kochen.


    Ja, KOCHEN und nicht backen:!: Es klingt merkwürdig und dabei mache ich mir gar nicht so viel aus kochen. Ich bin noch nicht mal gut darin...



    Die Übermut :evil: saß die Tage auf meiner Schulter und meinte,

    • verrückte Idee – Du hast doch auch einen Blog (na ja FB-Account und diese Website) wie wär’s ein BACK-Buch durchzubacken? Es ist Lockdown, du bist im Homeoffice, nutz die Gelegenheit ausgiebig zu Backen, tolle Sache zu zaubern und neues zu lernen. Ein Jahr müsste das Projekt auch nicht dauern.“


    Ähm…


    Sofort meldete sich die Vernunft und machte auf ‚Bedenkenträgerin‘ :saint:

    • Nett, aber völlig unausgegorene Idee! Wozu soll das gut sein und was bringt das?

      Für wen willst Du denn backen? Die Nachbarn und die Kollegen im Büro winken doch jetzt schon ab, wenn du Kuchen mitbringst. Von den Kosten für den Zutaten ganz zu schweigen. Selber essen willst du ja wohl nicht! Da müssen im Gegenteil eher ein paar Kilos verschwinden. Ach ja, und welchem Backbuch soll überhaupt die Ehre zuteil werden… tztztz“.


    Tja, damit ist wohl abschließend alles gesagt.:S



    Und welche „verrückten“ Ideen hattet Ihr so in den vergangenen Monaten? Ich bin gespannt.




    :!:MyCakeStuff.de finanziert sich über Werbung. Dabei sind wir auf Eure Unterstützung angewiesen und würden uns freuen, wenn Ihre Eure Einkäufe bei Amazon.de über unseren Werbelink abwickeln würdet (Click auf das Bild). Für Einkäufe über diesen Link erhalten wir eine Provision, die wir für den Betrieb unserer Community nutzen


    "Hallo, du bist ja Tortenexpertin und da hätte ich mal eine Frage..."

    Na, kommt Euch der Satz bekannt vor? ;)


    Klar, ich backe schon lange, habe viele Backbücher im Regal, gehe auf Wettbewerbe und schaue "Das große Backen", aber eine Expertin? Wohl eher gefährliches Halbwissen meinerseits. ^^

    Wenn ich gar an die Halbfinalfolge von DgB denke oder hätte Ihr gewusst, dass man Nougat nicht über kochendem Wasser schmelzen darf? Ich nicht!

    Wie dem auch sei, mein Freundeskreis vertraut auf "seine" Backexpertin, was mich natürlich ehrt. :love: Hier ein paar Beispiele aus jüngster Zeit.


    * * *


    23.09 Uhr - eingehende Nachricht über FB-Messenger


    "Hallo Britta, du bist ja Tortenexpertin. Was hast du den schon so für Hochzeitstorten gemacht? Wir brauchen eine in 14 Tagen. Ist das noch zu schaffen?"


    "Ob eine HT zu schaffen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab: wie groß soll sie sein (Etagen), das ist meist von der Gästeanzahl abhängig; wie soll die Torte sein (mit Fondant oder ohne); wie kompliziert die Füllungen, WER macht die Torte und welche Erfahrungen hat derjenige. Theoretisch mit viel gutem Willen bekommst Du eine Torte zum gewünschten Datum hin."


    "Und wenn du eine machst? Ich selber schaffe es nicht und so viele Gäste sind es wegen der Umstände auch nicht."


    "Schöne Idee, aber ich mache keine Auftragstorten, nur Dummies für Wettbewerbe".


    "Ach, so ein Mist. Schade, aber die sehen wirklich immer klasse aus. Die Bäcker hier bei uns sind halt so unfähig."



    Bei so einer Anfrage mag ich zwar die Freundin ungern enttäuschen, aber da bleibt mir nichts anderes übrig.;(



    * * *


    Meine Mutter erzählte mir neulich am Telefon, dass sie der Nachbarin Zimtsterne von mir mitgegeben hätte. Besagte Nachbarin rief auch kurz danach bei mir an und wollte wissen, wie ich bloß die Glasur so schön hinbekommen habe. Sie fand die Plätzchen toll. Wenn sie Zimtsterne backt, seien immer Luftblasen in der Glasur drin.


    Was soll man da raten? :/ Ich kann dann nur berichten, wie ich es handhabe: Eiweiß leicht aufschlagen und dann nach und nach den gesiebten Puderzucker unterarbeiten. Auf die ausgestochenen Plätzchen die Glasur auftragen und für ca. 15 Minuten stehen lassen, bevor sie gebacken werden.


    Die Reaktion auf den Tipp... "die Zeit habe ich nicht"...tja...



    * * *


    23 Uhr - eingehende SMS


    "Noch wach?"


    "Ja, ich arbeite noch an einem Beitrag"


    "Da hab ich ja Glück gehabt. Bin jetzt doch noch am backen. Kann man Zimtsterne nachbacken?"



    'nachbacken' :?: Damit konnte ich nichts anfangen und hab kurzerhand die Freundin mal angerufen, was da los ist.


    Sie hatte Angst, dass ihre Zimtsterne noch zu weich und nicht durchgebacken sind nach Ablauf der Backzeit.


    Da konnte ich die Sorge nehmen, dass ging mir früher auch so. Aus Angst habe ich die Plätzchen dann immer länger gebacken und hatte hinterher "Zimt-Wurf-Sterne". Deren Verzehr war nur kurzfristig und mit Tunken in Kaffee oder Tee zu empfehlen. Die Zimtsterne müssen weich aus dem Ofen kommen! Mit dem Backpapier vom heißen Blech ziehen und auskühlen lassen. Nicht auf dem heißen Blech stehen lassen, da dieses noch Wärme abgibt und sie dann tatsächlich "nachbacken" würden.



    * * *



    Wie man an diesen Beispielen sieht, treten "Back-Notfälle" immer in den späten Abendstunden auf. Das kann ich selber aus leidvoller Erfahrung nur bestätigen (s. Buttercreme-Krise bei Papa's Geburtstagstorte). Darum müssen Backfeen von Natur aus nachtaktiv sein, denn ihre "Sprechstunden" finden zu den unmöglichsten Zeiten statt. ;)

    Der Adventskalender hat sich im Laufe der Jahre verändert. Früher versteckten sich Bilder oder Sinnsprüche hinter den Türchen. Später kamen die "süßen" Varianten mit Schokolade hinzu. Mittlerweile gibt es sogar fast für jede Liebhaberei einen Spezialkalender: Kosmetik, Bier, Mineralien, Gewürze, Krimis etc. Daher habe ich mir mal die Mühe gemacht zu schauen, ob es für uns Backfeen auch besondere Adventskalender gibt.


    Die Auflistung / Reihenfolge ist völlig zufällig und ohne Wertung. Ich habe keinen der Kalender getestet:!:


    Superstreusel - SuperKalender

    Inhalt laut Angaben auf der Website:
    19 Dosen (55 Gramm) mit Super Streusel Mixen aus den aktuellen Kollektionen, Schokokugeln, Knusperkugeln und Zuckersticks / 1 SuperDrip & 4 Überraschungsprodukte / Drei exklusive Super Streusel Mixe, die es nur im Super Streusel Adventskalender gibt.
    Preis: 94,90 € (evtl. zzgl. Versandkosten)
    Zu beziehen über:
    https://www.superstreusel.de/p/superkalender



    Happy Sprinkles - Adventskalender
    Inhalt laut Angaben auf der Website:
    Insgesamt 16 Dosen (90g-Originalgröße) sind prall gefüllt mit bunten Streuselmixen, davon 5 brandneue, die es nur und komplett exklusiv in diesem Adventskalender gibt!!
    Eine superfancy Colour Mill Lebensmittelfarbe und 7 weitere Überraschungsprodukte verbergen sich hinter den Schubfächern.
    Preis: 99 € (evtl. zzgl. Versandkosten)
    Zu beziehen über:
    https://www.happysprinkles.de/pages/adventskalenderr



    Meine Backbox - Adventskalender
    Inhalt laut Angaben auf der Website:
    mit Zutaten, Dekoren, Formen & Backhelfern / inkl. Gutschein von 5–100 € / täglich Rezepte und Ideen zu den Produkten / Warenwert über 75 €
    Tipp: wenn man auf der Seite weiter runterscrollt, wird der Inhalt des Kalenders 2019 aufgelistet. Dadurch kann man einen Eindruck gewinnen, welche Art Waren/Produkte enthalten sein könnten.
    Preis: 59,90 € (evtl. zzgl. Versandkosten)
    Zu beziehen über:
    https://meinebackbox.de/adventskalender/




    Karolinas Zuckertraum - Adventskalender in "Klein" und "XL"
    Inhalt Kalender "Klein" laut Angaben auf der Website: Inhalt Kalender "XL" laut Angaben auf der Website:
    24 Türchen gefüllt mit Fondant, Marzipan, Glitzer und,und.und... 24 einzeln verpackte Päckchen voll bepackt mit Fondant, Marzipan, Backmischungen, Backförmchen, Marken- Zubehör, Ausstecher u.v.m. sowie ein Kurs Wertegutschein PLATIN
    Preis 49,90 € (evtl. zzgl. Versandkosten) Preis: 99 € (evtl. zzgl. Versandkosten)
    Zu beziehen über (dazu weit runterscrollen auf der Seite): Zu beziehen über (dazu weit runterscrollen auf der Seite):
    https://karolinas-zuckertraum.jimdofree.com/ https://karolinas-zuckertraum.jimdofree.com/






    Backen mit Christina (Österreich) - Adventskalender
    Inhalt laut Angaben auf der Website:
    Neben zahlreichen Rezeptideen enthält der Adventkalender viele nützliche Back- und Küchenutensilien, abwechslungsreiche weihnachtliche Backzutaten sowie jede Menge weitere Überraschungen aus meiner Backwelt. Da wäre das eigens entworfene „Backen mit Christina“ Häferl aus Keramik für gemütliche Pausen in der Arbeit oder daheim. Oder auch die stylische Baumwolltasche mit Potential zum neuen Alltagbegleiter Nummer 1. Sie bietet Platz für Einkäufe, ist ideal für Ausflüge oder einfach als Geschenk für ganz besondere Menschen. Häferl und Tasche werden dich und deine Umwelt auf jeden Fall zum Schmunzeln bringen.
    Preis: 95,00 € (evtl. zzgl. Versandkosten)
    Zu beziehen über
    https://www.backenmitchristina.at/produkt/adventkalender/




    Rezept-Adventskalender
    Wer sich hingegen täglich lieber von neuen Rezepten überraschen lassen will, wird hier fündig
    https://www.mein-adventskalend…/rezepte-adventskalender/




    Caros Zuckerzauber (Österreich)
    In den vergangenen Jahren hatte die liebe Caro ebenfalls einen selbstgepackten Adventskalender in limitierter Auflage im Angebot.
    Auf Nachfrage hat sie aber mitgeteilt, dass es in 2020 keinen Kalender geben wird.:(





    Solltet Ihr noch weitere Back-Adventskalender kennen, freue ich mich über Eure Hinweise.


    Bis zum 1.Dezember sind es übrigens noch genau...https://bit.ly/30vhavy

    Musik, die man beim Backen hören soll? :/


    Nein, denn da hat jeder seinen eigenen Geschmack. Bei mir variiert das je nach Stimmungslage. Meistens sind es aber eher Hörspiele als Musik.

    Ich möchte Euch Lieder vorstellen, die das Thema BACKEN / KUCHEN / TORTEN zum Inhalt haben.


    • "Aber bitte mit Sahne" - Udo Jürgens
      Das ist wohl DER bekannteste Klassiker schlechthin. :love: Da kommt wohl nur "In der Weihnachtsbäckerei" von Rolf Zuckowski ran.


    • "Raggamuffin" - maybebop
      Ein a-capella-Song über Muffins.
      Wer danach sofort loslegen will, der findet in unserer Kategorie "Rezept gesucht?" Vorschläge.


    • "Cake to bake" - Aarzemnieki
      Wenn man keine Ahnung vom Kuchen backen hat.


    • "Chocolate Chip Cookies" - Wise Guys
      Die perfekten Chocolate-Chip-Cookie-Anleitung. Und bevor Ihr fragt: Nein, das Rezept habe ich noch nicht nachgebacken ^^
      In unserer Kategorie "Rezept gesucht?" gibt es noch weitere Schokoladenkeks-Rezepte.





    Noch weitere Vorschläge?

    Also die Batida-Variante habe ich schon öfter mal gemacht und kann ich nur empfehlen. Allerdings benötigt sie einen starken geschmacklichen Gegenpart, da sie dominant ist. Mango ist dafür einfach zu fein/zart - leider.:(


    Ich finde das auch Sundance . Aus der Sendung nehme ich eher Tipps mit, als aus den dazugehörigen Extra-Sendungen. Möglicherweise liegt es aber auch daran, dass ich mich aufgrund der Situation (Mitfiebern der Geschehnisse im Backzelt) besser an den Tipp erinneren kann. :/

    Im August geht es bei uns feiertechnisch hoch her: 3 Geburtstage und ein Hochzeitstag. Terminlich liegt einer am Anfang und der Rest gedrängt zum Ende. Für mich hat das den Vorteil, wenn meine Kuchenkreationen beim ersten Geburtstagsfest gut schmecken, wird meist festgelegt, dass ich diese beim nächsten Zusammentreffen erneut auftischen soll.


    Ich hatte mich aufgrund der sommerlichen Temperaturen für einen Wunderkuchen mit Batida de Coco mit Konditorcreme und einer Mangofruchteinlage entschieden (Tipp: Mischt Mango unbedingt mit Maracuja, ansonsten ist es einfach etwas fad). Außerdem gab es einen herben Schokoladenkuchen gefüllt mit deutscher Mokka-Buttercreme und Preiselbeeren. Beide Torten waren mit Fondant eingedeckt und mit Cake Lace verziert. Der Schokoladenkuchen wurde von allen hoch gelobt und gleich für den nächsten Geburtstag „vorbestellt“. :love: Einzig den Fondant sollte ich weglassen, denn den hat mal wieder -wie so oft- keiner von der Familie gegessen.:(


    Papa’s Geburtstag fiel aufs Wochenende. Der Plan war Donnerstag backen & Pudding kochen; Freitag Buttercreme erstellen und Torte füllen; Samstag dekorieren und dann zu meinen Eltern fahren. Soweit so gut.


    Donnerstagabend habe ich nach der Arbeit den Kuchen gebacken und den Mokka-Pudding gekocht (ohne Fertigpulver!). Freitag hatte ich zur Erstellung und Füllung der Torte nur ein kleines Zeitfenster, da ich abends noch verabredet war. Bei den derzeitigen Temperaturen war die Butter mehr als weich, als ich die Buttercreme angerührt habe. Grundsätzlich hat alles funktioniert, nur hatte sie nach dem Vermengen mit dem Pudding überhaupt keinen Stand. Den Kuchen vernünftig zu füllen, wäre nicht möglich gewesen. Also habe ich die Schüssel in den Kühlschrank gestellt und bin dann zu meiner Verabredung gegangen.


    Die Buttercreme nochmal aufschlagen und dann die Torte füllen, so jedenfalls hatte ich mir das gedacht, als ich kurz vor Mitternacht wieder daheim war. Zunächst lief das auch ganz gut, aber je länger die Küchenmaschine arbeitete, desto krisseliger wurde die Buttercreme


    Mist :cursing:


    Was habe ich falsch gemacht? :/


    PANIK! =O


    Was jetzt:?::?::?:


    Buttercreme neu machen:?:


    Und das alles nachts um halb eins… ;(



    Nein, neu machen war nicht wirklich eine Option. Kurz überlegte ich noch, ob ich nicht irgendwo noch eine Packung mit Fertigbuttercreme hatte oder eine Paradies-Creme von Dr. O. mit Sahne aufschlage, aber beide Alternativen habe ich sofort wieder verworfen.


    Und da kam mir Christian Hümbs ins Gedächtnis. In einer Folge von ‚Das große Backen‘ hatte eine der Kandidatinnen genau das gleiche Problem: Die Buttercreme wurde krisselig.


    Christian Hümbs hat ihr in dieser Situation geraten, die Buttercreme in der Küchenmaschine mit einem Fön leicht zu erwärmen, während sie geschlagen wird. Im TV hat das geklappt. Und bei mir auch.:thumbup: Die Buttercreme wurde wieder glatt und hatte Stand. Ich konnte nun problemlos die Torte füllen.


    Wie man sieht, hat das Fernsehprogramm mal wieder seinen Bildungsauftrag erfüllt.

    Danke an Christian Hümbs und ‚Das große Backen‘. <3


    IMG_2220.JPGIMG_E8203.JPG

    Neulich habe ich spontan am frühen Abend beschlossen ein Rezept aus dem Backbuch von Melissa Forti (das ist die italienische Cafe-Besitzerin mit dem Tiramisu-Tortenrezept aus der VOX-Sendung ‚Kitchen Impossible', welches Tim Raue nachbacken musste #BackenistnichtKochen) auszuprobieren. Dafür benötigte man u.a. 125 ml Marsala (Likörwein).


    Obwohl ich persönlich keinen bis kaum Alkohol trinke, ist meine Hausbar gut gefüllt. Es finden sich dort die verschiedensten Flaschen mit Likören zum Verfeinern und Aromatisieren meiner Kuchenteige und Füllungen: Amaretto, Baileys, Batida de Coco, Amarula, Sherry, Rum, Kaffeelikör, Kirschwasser.… nur leider eben kein Marsala.:(


    Also bin ich ca. 1 Stunde vor Ladenschluss einkaufen gegangen.


    Mit schnellen Schritten habe ich die Weinabteilung im Supermarkt betreten und bin zielstrebig zum Regal mit den Miniaturflaschen. Ungeduldig habe ich die verschiedenen Fläschchen mehrfach inspiziert. Aber nein, das Gesuchte war nicht dabei.


    Hastig lenkte ich meine Schritte zu den Regalen mit den großen Flaschen und schaute mich dort um.


    Hallo“, erklang eine Stimme hinter mir, „ich möchte ihnen das hier geben“. Erstaunt drehte ich mich um. Eine kleine ältere Frau mit weißen Haaren stand vor mir und hielt mir eine kleine Broschüre vor die Nase bzw. die Maske.


    Sie hatte den Eindruck ich benötigte ganz dringend Alkohol und wollte mich mit einer christlichen Botschaft von meinem Verlangen abbringen. Ich schüttelte den Kopf und erwiderte, dass ich Likör zum Backen benötige und wies ihr Ansinnen ab. Sie schien mir nicht wirklich zu glauben und versuchte mir erneut die Broschüre aufzudrängen.


    Ich hielt ihr meinen Einkaufszettel entgegen. Der hat sie wohl überzeugt. Jedenfalls ließ sich mich stehen und ging weiter.


    Also, mein Tipp für Euch: Lasst Euch Zeit beim Alkoholkauf, es könnte sonst ein falscher Eindruck entstehen. ;)



    :!:MyCakeStuff.de finanziert sich über Werbung. Dabei sind wir auf Eure Unterstützung angewiesen und würden uns freuen, wenn Ihre Eure Einkäufe bei Amazon.de über unseren Werbelink abwickeln würdet (Click auf das Produktbild). Für Einkäufe über diesen Link erhalten wir eine Provision, die wir für den Betrieb unserer Community nutzen.


    Ich muss leider gestehen, dass ich beim Einkaufen beeinflussbar bin: hat es etwas mit Backen zu tun, ist die Sache neu und womöglich noch die Farbe pink/rosa, könnt Ihr sicher sein dies in meinem Einkaufskorb wiederzufinden.


    Dieses Klischee gilt nicht nur für Lebensmittel. Neulich war ich in der Buchhandlung meines Vertrauens, um mir neuen Lesestoff zu besorgen. Während ich auf die Verkäuferin wartete, wurde mein Blick magisch vom Wort „Kuchen“ auf einem rosa Untergrund angezogen. Und nein, ich war nicht in der Abteilung für Back- und Kochbücher unterwegs, wo man diese Kombination sicherlich häufiger antreffen dürfte. Ein schöner Thriller war mein Wunsch.


    Nun denn, was soll ich sagen? Ein Krimi war es zwar nicht, allerdings trug das Buch den wunderbaren Titel „Alles ist schöner mit Kuchen“… dem kann ich aus vollem Herzen nur beipflichten und es kaufen. ;)

    Es enthält 16 Rezepte plus persönlicher Anekdoten der Autorin (Die Rezepte sind nach meinem Empfinden nicht so aufwändig. Meist Rührkuchen mit und ohne Belag. Ausprobiert habe ich noch keines davon).



    Aber zurück zu Krimis. Auch hier bin ich anfällig: hat der Titel etwas mit Backen zu tun oder ist auf dem Titelbild Gebäck abgebildet… na ja den Rest könnt Ihr Euch denken. Allerdings kommt diese Kombination vornehmlich bei sog. ‚Cosy-Crime-Serien‘ vor und nicht auf den gängigen Thriller/Krimi-Buchdeckeln. Dort machen eher schaurige oder blutige Gegenstände das Rennen.


    Cosy-Crimes sind ideal für die Urlaubszeit oder um einfach mal abzuschalten. Zu meiner größten Freude gibt es bei einigen Serien auch gleich das dazugehörige passende Backrezept im Buch. Zwei dieser Serien möchte ich Euch vorstellen:



    • Hinter „Tante Dimity“ (von Nancy Atherton) verbirgt sich mitnichten eine alte Lady á la Miss Marple. Sondern die junge Amerikanerin Lori, die mit Mann und Kindern aufgrund einer Erbschaft in England lebt und Geheimnisse in ihrem Dorf und der Umgebung lüftet. Todesfälle sind hier nicht an der Tagesordnung. Ihr zur Seite bei der Lösung der Rätsel steht Tante Dimity, diese ist allerdings bereits vor Jahren verstorben…

    Mittlerweile gibt es über 20 Werke. In jedem Band lernt Lori neue Menschen kennen, die auch immer ein Backwerk für sie haben (das jeweilige Rezept findet sich im Anhang des Buches. Mein persönliches Lieblingsrezept sind die „Carrie Vynes Calico Cookies“ :love: und stammen aus Band Nr. 12 „Tante Dimity und der Wilde Westen“).


    Zu den Cookies noch eine Geschichte von mir: Das Rezept beinhaltet u.a. Hafermehl. Als ich das Buch / Rezept damals las (muss schon über 10 Jahre her sein), hatte ich bisher noch nicht mit Hafermehl gebacken. Im Supermarkt konnte ich es nicht bekommen. Also habe ich die Bio-Läden bzw. Reformhäuser in meiner Umgebung abgeklappert – auch dort Fehlanzeige! ;( Was sie aber hatten, war ungemahlener Hafer. Bis ich allerdings auf die Idee kam diesen zu kaufen und gleich vor Ort im Reformhaus mahlen zu lassen… Das Angebot an Mehlsorten hat sich seit damals stark verändert und heute kam man Hafermehl problemlos fertig kaufen.



    • „Törtchen, Tee und Tod“ (von H.Y. Hanna) – bei so einem Titel musste ich nicht lange überlegen. Zudem ist die Titelheldin Gemma frischgebackene Besitzerin einer englischen Teestube. Zusammen mit dem Detective begibt sie sich in Oxford auf Mördersuche. Unterstützung gibt es außerdem von einer Katze mit dem ungewöhnlichen Namen „Müsli“.

    Die Tatwaffe -ohne vorab zu viel zu verraten- war übrigens ein Scone. Keine Sorge, er war nicht vergiftet. ^^ Das Rezept im Anhang des Buches kann also ohne Sorge nachgebacken werden. Mit „Tee mit Milch und Mord“ gibt bereits einen 2. Band auf deutsch (Hier bekommt man ein Rezept für „Velvet Cheesecake“). Teil 3 der Serie erscheint demnächst. Weitere Bände sind vorhanden, allerdings nur auf Englisch.




    Habt Ihr auch Buchempfehlungen mit Backbezug? (keine reinen Backbücher!)

    Dann lasst doch die Community daran teilhaben.






    :!:*MyCakeStuff.de finanziert sich über Werbung.
    Dabei sind wir auf Eure Unterstützung angewiesen und würden uns freuen, wenn Ihre Eure Einkäufe bei Amazon.de über unseren Werbelink abwickeln würdet (Click auf das jeweilige Buchcover).

    Für Einkäufe über diesen Link erhalten wir eine Provision, die wir für den Betrieb unserer Community nutzen.




    Irgendwie fühle ich mich in letzter Zeit vom Thema „Macaron“ umzingelt. Im Supermarkt lachen mich die Schachteln wahlweise aus dem Keks- bzw. aus dem Kühlregal an und sagen „Kauf mich“. Und JA, ich bin schwach geworden und hab’s getan. Natürlich nur zu Testzwecken 8o)



    • Im Fernsehen wurde neulich ein alter Bericht der Sendung GALILEO gezeigt, in welchem die Youtuberin Sally von 'Sally's Welt' eine für Macarons sehr berühmte Konditorei in Frankreich besucht. Sie fragt dort selbstredend auch nach den Kniffen zur perfekten Herstellung dieser Spezialität.




    • Kürzlich kaufte ich mir "Das große Festtags-Backbuch" von Marion Strauch (sie betreibt den Blog 'Marions Kaffeeklatsch'). Gleich nach der Einleitung gab sie als erstes zwei Seiten nützliche Tipps zur Herstellung dieser süßen Köstlichkeit.


    Auf FB ging's weiter...

    • Dort veröffentlichte ein amerikanischer Food-Channel ein Anleitungsvideo, mit dem auch Anfänger ganz einfach die perfekten Macarons hinbekommen sollen.
    • Und zu guter Letzt postete auch Monika Triebenbacher (Gewinnerin von "Das große Backen 2015") noch ein Video, wie sie bei der Macaron-Herstellung vorgeht. Außerdem hat sie aufgrund der vielen Anfragen bereits im letzten Jahre eine eigene Broschüre mit Tipps & Rezepten zur Macaron-Herstellung herausgegeben.





    Nachdem ich die ganzen Beiträge gesehen habe, kann ich nur sagen „wo sind die Mandeln und der Puderzucker? Lass uns loslegen!“. Und das ist doch genau das, was solche Clips & Posts wollen – uns Lust auf das Ausprobieren und Entdecken neuer Sachen machen. Also bei mir hat es auf jeden Fall gewirkt. :love: Mich juckt es in den Fingern…und bei Euch so?




    :!:Wenn es Dir auch so geht, habe ich hier den passenden Tipp für Dich: Kennst Du schon BakeNight.com? Das ist eine Onlineplattform für außergewöhnliche Backerlebnisse. Dort kannst Du Backkurse zu den verschiedensten Themen als Online-Workshop, Videotutorial oder Live-Kurs buchen. Möchtest Du Unterstützung bei Deinem ersten Macaron-Backversuch, dann buche doch dort einfach einen Macaron-Online-Kurs. Die Backprofis kommen mittels Video-Link direkt in die heimische Küche und helfen Dir.

    Unser Goodie für Dich: Mit dem Rabattcode "MyCakeStuff.de" bekommst Du 15% auf alle Deine Buchungen bei BakeNight.com. *



    *Wenn Ihr über den Link bei BakeNight.com bucht oder den Rabattcode einsetzt, erhalten wir dafür eine kleine Provision, die wir für den weiteren Betrieb unserer Community nutzen.




    :!:MyCakeStuff.de finanziert sich über Werbung. Dabei sind wir auf Eure Unterstützung angewiesen und würden uns freuen, wenn Ihre Eure Einkäufe bei Amazon.de über unseren Werbelink abwickeln würdet. Für Einkäufe über diesen Link erhalten wir eine Provision, die wir für den Betrieb unserer Community nutzen.