Beiträge von Arno

    Hallo Bienchen,

    gut wäre es wenn der Tortenaufleger möglichst luftdicht verpackt ist, dann hält er schonmal länger. Ich rede jetzt hier auch von Fondantpapier oder Dekopapier, also nicht das trockene "WaferPaper", was auf Feuchtigkeit empfindlich reagiert.


    Egal ob bedruckt oder unbedruckt muss der nicht in den Kühlschrank. Luftdicht verschlossen halten die Dinger lange (MHD müsste ja drauf stehen, meist mehrere Monate). Wenn es mal bedruckt ist würde ich nicht mehr als 3 Tage warten. Irgendwann fängt der halt an hart zu werden und ist nicht mehr genießbar. Wenn Deine "Sippe" ihn aufheben will geht das natürlich, aber wie schon gesagt, essbar ist er nicht mehr.


    Sonst noch was beachten? Wenn Du eine Sahne oder Creme Torte hast auf den er soll, dann möglichst so spät wie möglich den Aufleger erst drauflegen (vorausgesetzt er ist für solchen Untergrund geeignet, wie ich eingangs ja schon sagte). Wenn die Torte vorher im Kühlschrank ist, dann erst wenn er rauskommt um mögliche Kondensierung auf dem Bild zu verhindern (könnte verwischen).


    Das ist alles was mir so spontan einfällt. Hast Du sonst noch Fragen? :)

    Backe, backe Kuchen [...] wer will guten Kuchen backen, der muss haben sieben Sachen. Sieben Sachen UND den Blog und YouTube Kanal von der lieben Claudia, denn da geht´s heiß her: Rezepte, Tutorials und eigentlich alles was das (Hobbybäcker-)Herz begehrt und wissen muss.


    Bereits vor ihrem Medizinstudium hat Claudia leidenschaftlich gern gebacken, aber währenddessen hat sie auch das Bloggen und YouTuben für sich entdeckt. Auf ihrem Blog

    www.ofenkieker.de und bei YouTube lässt sie sich gern über die Schulter und auf die Finger schauen. Anschaulich erklärt sie Themen rund um das Torten und Cupcakes dekorieren. Grundrezepte, Schritt für Schritt Anleitungen, aber auch Produkterklärungen gibt es zu entdecken.



    Claudia sagt selber, „die rosarote Zuckerwelt war ein entspannender Ausgleich zur manchmal traurigen Realität des Krankenhauses.“


    Das Medizinstudium hat sie mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Ihr Hobby hat sie zum Beruf gemacht.

    Anfang 2016 entstand gemeinsam mit der dekofee eine Idee, die Ende 2017 den Weg in die Läden und Onlineshopsortimente fand.


    Unter dem vielsagendem Namen „EDGY“ entstand ein Werkzeug, mit dem man Buttercreme und Ganache auf Torten scharfkantig und glatt abziehen kann, um so die perfekte Grundlage für das Eindecken mit Fondant zu bekommen oder einen sauberen Naked Cake zu erhalten.


    Claudia hat es sich nicht nehmen lassen und uns eine Schritt für Schritt zur Motivtorte Kurzanleitung mitgebracht, die wir voller stolz in diesem Heft abdrucken dürfen.



    Carolin ist 37 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie im wunderschönen Landshut. Ihre Leidenschaft zum Backen und Dekorieren von Torten hat sie vor 5 Jahren zum Beruf gemacht.


    Carolin unterrichtet international erfolgreich Basic & Drip Cake Kurse. Und auch auf Messen ist sie sehr aktiv. Ihre Workshops zum Thema „Drip Cake“ waren auf der ersten „my cake“ in Friedrichshafen 2018 bereits ein voller Erfolg.



    Auch vor Wettbewerben macht Carolin nicht halt! Für ihr Talent wurde sie 2015 in Wien mit Silber ausgezeichnet. 2017 erhielt sie auf der „Cake & Bake“ in Dortmund die Goldmedaille. Und auch 2018 räumte sie auf der „Cake & Bake“ in Essen Gold ab.


    Nach eigener Aussage, hat das Modellieren und Ganachieren von Torten eine beruhigende Wirkung auf Carolin. Es ist eine Leidenschaft, die sie nur zu gern in ihren Kursen weitergibt.

    Den ersten Kontakt mit der süßen Leidenschaft hatte die Österreicherin Birgit John bereits 2010. Als ihre Mama sie bat ihr eine Hochzeitstorte zu backen. Zusammen mit einer ganz lieben Freundin entstand die Hochzeitstorte und die Leidenschaft war entfacht.



    In den kommenden Jahre stellte sich die 2-fache Mutter immer wieder dem kritischen Blick der Juroren und wurde national und international mit diversen Gold und „Best of Class“ Auszeichnungen prämiert. Zuletzt mit Gold auf der Cake International in Birmingham 2017.


    2016 entschloss sich Birgit an der Knightsbridge School of Cake Decorating & Confectionary „einzuschreiben“ und das „PME Master Certificate“ zu machen.


    Seit Mai 2017 ist sie die stolze Inhaberin von www.Tortenkurs.at, wo sie ihr Wissen in Kursen zum Thema Motivtorten und alles rund um die süßen Künste an interessierte Anfänger und Fortgeschrittene weitergibt.














    Neben ihren eigenen Kursen haben sie und Daniela Miskovits immer wieder internationale und nationale Dozenten zu den unterschiedlichsten Themen zu Gast. Eine Auswahl der Kurse und vieles mehr gibt´s auf ihrer Internetseite.

    Ein Lachen, das jeden in ihrer Nähe verzaubert und ein Händchen für wundervolle, süße Kreationen, das sind sind nur 2 von vielen Eigenschaften der gebürtigen Steirerin, die es 2017 mit ihrem Talent und Können als erste Österreicherin ins Finale der SAT.1 Show „Das große Backen“ schaffte.



    Der Einzug ins Finale war zugleich der Startschuss für den süßen Erfolg, den die angehende Konditormeisterin seitdem hat, einen vollen Terminkalender inklusive. Als Gast auf Messen und Backevents in Deutschland und Österreich oder als Gastgeberin und Dozentin in ihren Backkursen.


    Für alle Interessierten gibt´s hier jetzt einen kleinen „Sprachkurs“: Steirisch - Deutsch

    Moehl - Mehl

    Bloggal - Kuchen

    Marillenfleck - flacher Kuchen mit Marillen belegt

    Buchtel - mit Marmelade gefülltes Hefegebäck


    Bianca´s eigenes Backbuch erschien 2018 und enthält tolle Rezepte von „kinderleicht bis backshowreif“. Wie der Titel schon vermuten lässt enthält es Rezepte für kleine und große (Hobby-)bäckerinnen und -bäcker.

    Über 25 Jahre Tortendekoration - darauf kann die Hamburgerin mittlerweile zurückblicken. Nach einer klassischen Ausbildung zur Konditorin machte sich die große Blonde aus dem Norden der Republik bereits 1993 selbstständig.



    Betty ist Certified Master Sugar Artist, ICES (bislang die Einzige in Europa) und über die Grenzen hinaus bekannt sind nicht nur ihre Zuckerfiguren, die sie stets nach der 1-2-3 Methode modelliert. Nach den Torten-Tunern und zahlreichen TV-Auftritten ist Betty seit 2015 fester Bestandteil des Juroren-Teams von „Das große Backen“ auf SAT.1. Hier probiert und bewertet sie die süßen Köstlichkeiten der Kandidatinnen und Kandidaten, die um den Titel „Deutschlands beste Hobbybäcker“ kämpfen.


    Bereits 2009 erschien ihr Buch Motivtorten Basics, das für viele den Einstieg in die süße Welt bedeutete und heute zu den meist verkauften Büchern der Branche zählt. In 20 Tortenprojekten zeigt sie Schritt für Schritt mit vielen Bildern, wie man richtig mit Fondant & Co. umgeht und worauf man bei der zuckersüßen Kunst achten muss.


    Die Konditormeisterin, eine der ersten Schokoladensommelière, unterrichtet Anfänger, wie auch Fortgeschrittene in ihren Kursen. Aber auch die Profis sind regelmäßige Teilnehmer in ihren Seminaren, Workshops und Vorträgen an den Fachakademien in Deutschland, Österreich und der Schweiz.


    Anfang 2018 brachte Betty zusammen mit der dekofee den 1-2-3 Methode Ausstecher zu ihrer bewährten Methode zum einfachen Modellieren von Zuckerfiguren auf den Markt.


    Schon mit ihrer ersten Teilnahme am Wettbewerb der Cake International in Birmingham 2016 erreicht sie mit ihrem Schaustück die höchste Auszeichnung des Wettbewerbs, und gewinnt den Titel „Best of Show 2016“.



    War ihr das ein paar Monate zuvor bereits im Rahmen der Irish Sugarcraft Show in Dublin passiert, ist der Erfolg beim weltgrößten Wettbewerb im englischen Birmingham sicherlich durch nichts zu überbieten.


    Doch Anjali kann weitaus mehr als bei internationalen Wettbewerben „abräumen“. Das beweist sie sehr eindrucksvoll in ihren Demonstrationen und Workshops, die sie ebenfalls auf den Messen und in Schulen auf der ganzen Welt anbietet.


    Mit ihren Tutorials, die regelmäßig in verschiedenen Magazinen und auf Webseiten veröffentlicht werden, bereichert sie die Tortengemeinde und gerade ihre außergewöhnlichen Mustertechniken erfreuen sich großer Beliebtheit.

    Seit mehr als einem Jahrzehnt bietet die aus Indien stammende Irin ihre Tortenfiguren an und gibt in Kursen ihre Techniken und Fähigkeiten weiter. Sie hat sich voll und ganz den süßen Künsten verschrieben.


    Die gelernte Modedesignerin gehört voller stolz zu den Ambassadoren des italienischen Markenherstellers Saracino®.


    Auf der Suche nach einem adäquaten Ausgleich im Leben einer Informatikerin entdeckte die gebürtige Hessin 2012 die Zuckerbastelei für sich. Hatten doch Bleistift und Kohle schon immer einen Platz an ihrer Seite, so kam es wie es kommen musste und die Zuckermassen infizierten sie gänzlich. Zum Glück, denn sonst wären wir alle nie in den Genuss von Anita´s Fancy Cakery gekommen!



    DIY stand auf ihrem Stundenplan ganz oben und schnell war klar, dass ihr Schwerpunkt in Sachen Zuckerkunst das Modellieren sein sollte.


    Ihre Figuren tragen stets ihre Handschrift und bescherten ihr in den letzten Jahren einen wahren Medaillenregen bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Zu ihren größten Erfolgen zählen ohne Frage: Gold und „2nd Best of Class“ 2016 in Birmingham und Best in Show in Hamburg und Wien 2018.


    Den Spaß am Modellieren und ihr Wissen möchte Anita in ihren Kursen weitergeben. 2017 eröffnete sie ihr eigenes Atelier:

    „Fancy Cakery: Die kreative Zuckerwerkstatt“ im Raum Darmstadt. Hier können sich Anfänger- und Fortgeschrittene zu den Kursen anmelden und in die Kunst der Zuckerbastelei eintauchen.


    Seit Anfang 2018 ist Anita eine der deutschen Saracino®-Ambassadoren.

    So jetzt geht's auch hier mal weiter. Der Reihenfolge des Fan-Heftes folgend - viel Spaß!



    Die charmante Blondine aus der Domstadt Köln dürfte vielen noch aus der 2016er Staffel von „Das große Backen“ auf SAT.1 bekannt sein. Dort schaffte sie es sich in der großen Schar an Hobbybäckerinnen und Hobbybäckern zu beweisen.


    Neben ihrem eigenen Backbuch, dem goldenem Cupcake und der Siegprämie sicherte sich die 3-fache Mama auch den Titel: „Deutschlands beste Hobbybäckerin“. Und so bezeichnet sie sich auch selbst - als leidenschaftliche Hobbybäckerin.


    Diese Leidenschaft legt die Rheinländerin auch in ihren Kursen an den Tag. In Basiskursen und Kinderkursen zeigt sie ihren Schülerinnen und Schülern, worauf es beim Backen ankommt und wie man mit Fondant arbeitet.


    Wundervoll dekorierte Cupcakes und zauberhafte Torten entstehen unter ihrer Anleitung und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind begeistert.


    Ein tolles Rezept für schokoladige Cookies und frische Zitronen-Cupcakes findest Du hier im Heft. Viel Spaß beim Nachbacken und vernaschen!



    Ja, wir sind auch immer sehr gespannt welche Idee da noch draussen "umherschwirren" und was sich davon dann wie umsetzen lässt. Es macht auch wirklich sehr viel Spaß diese Ideen zu realisieren und umso mehr natürlich dann auch, wenn die Produkte von Euch angenommen werden.


    Also, immer her mit den Ideen! ^^

    Begonnen habe ich die Vorstellungsrund vor kurzem mit einer wundervollen Dozentin und der ersten Künstlerin mit der die dekofee GmbH ein neues Produkt herausgebracht hat. Seitdem sind einige tolle Ideen von und mit Künstlerinnen und Künstlern der Tortenszene umgesetzt worden. Aber auch ich darf diesen Weg nutzen um mich einmal kurz vorzustellen. Im Rahmen des Fan-Heftes gab es ein kurzes Grußwort, das mich - denke ich - ganz gut beschreibt und auch den Gedanken hinter dem Fan-Heft nochmals aufzeigt.



    Hallo, mein Name ist Arno und ich freue mich Dich hier auf der „my cake“ in Friedrichshafen begrüßen zu dürfen. „Wir bringen Leichtigkeit und Freude in die Tortenkunst.“ – Das ist die Vision der dekofee und mit diesem Gedanken bin ich als Geschäftsführer tagtäglich auf der Suche nach neuen Inspirationen, um das Sortiment gemeinsam mit Tortenkünstlern weiterzuentwickeln.


    Die „my cake“ ist hierfür eine grandiose Plattform - sie eignet sich für jeden der sich für die süsse Kunst begeistern kann. Egal ob Profi, Anfänger oder Interessierte, hier treffen sich alle. Und gemeinsam können wir uns an dieser unbegrenzt kreativen und gleichzeitig auch leckeren Kunst erfreuen. Die gezeigten Torten sind atemberaubend und sollten vielmehr als Kunstwerk bezeichnet werden.

    Egal ob die Geburtstagstorte für den Nachwuchs, die Hochzeitstorte für die beste Freundin oder die Wettbewerbstorte für Events, wie die Cake International in Birmingham oder die „my cake“ hier in Friedrichshafen, für all diese Kunstwerke bedarf es der richtigen Technik, der passenden Materialien und praktischen Werkzeugen. All dieses findest Du auch hier auf der „my cake“.


    Die Tortenkünstler, die neben den Herstellern und Shops die Tortenszene ausmachen, investieren viel Zeit in ihre kreative Arbeit. Mit diesem Heft möchten wir den Künstlerinnen und Künstlern für ihr Engagement danken und ihnen unsere Wertschätzung zeigen.

    Alle hier vorgestellten Personen wirken aktiv auf der „my cake“ mit. Sei es in Workshops, Demonstrationen, auf der Live-Bühne oder im Rahmen der Collaboration „Help with Cake“.


    Es haben uns alle versichert für ein Autogramm

    bereit zu stehen. Viel Erfolg beim Sammeln!

    Hallo, der ein oder andere hat es vielleicht auf der My Cake in Friedrichshafen oder in den sozialen Medien nach der Messe gesehen, wir haben ein Fan-Heft herausgebracht, dass alle Künstlerinnen und Künstler der My Cake 2019 zusammenfasst und jeden einzeln vorstellt. Mit dem Heft konnte man dann auf Autogrammjagd gehen und wir sind total begeistert wie viele das auch gemacht haben. Was es sonst noch in dem Heft zu sehen und erfahren gab, dass erfahrt Ihr jetzt aus erster Hand und nur hier im Forum, denn wir haben uns dazu entschieden die Seiten nach und nach hier zu posten.


    Den Start macht heute die wundervolle Nicole Keysselitz von Key for Cakes und wir freuen uns über Euer Feedback und wünschen Euch viel Spaß beim lesen :*




    Nicola Keysselitz - Key for Cakes


    Ihr Schlüssel zum Erfolg ist der Schlüssel zu den Torten gewesen. Daher könnte der Firmenname der Ambacherin kaum treffender gewählt sein. Key for Cakes, das ist Nicola Keysselitz oder die „Zucker-Nici“ wie sie auch hier und da genannt wird.


    1985 nach Spanien ausgewandert, war sie noch weit entfernt von der fantastischen Welt der Zuckerbäckerei. Dort begann die gelernte Grafikerin 2011 einen Rezeptblog zu schreiben und so zeichnete sich der Weg, den die heute wieder am Starnberger See lebende Nicola gehen sollte, langsam immer deutlicher ab.


    Freunde und Familie gaben ihr viele Anlässe sich mit den handelsüblichen Zutaten des Backens zu beschäftigen. Geprägt durch ihre Kindheit, die sie ganz eng mit Loriot verbindet, entwickelte sich ihr unverkennbarer Stil in Sachen Torten und Tortenfiguren. Wem sei es zu verdenken, wenn man mit den Rohzeichnungen von Wum und Wendelin aufwächst und darüber selbst Stift und Papier verfällt.


    Eine Karikatur zu Modellieren, statt zu zeichnen geht der frisch gebackenen Oma von der Hand als wäre es das Selbstverständlichste von der Welt. Zahlreiche internationale und nationale Auszeichnungen zieren ihr Atelier in dem sie regelmäßig als Dozentin unterrichtet. Unter anderem auch eine Goldmedaille von der Cake International in Birmingham 2015 und Gold, „Best in Class“ und „Best in Show“ von der Kuchenmesse Wels 2015.


    Ihre Kurse gibt sie aber nicht nur im Süden der Republik. Sie doziert in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz und wer möchte kann bei ihr auch einen Privatkurs buchen oder eine Tortenfigur in Auftrag geben.


    Zusammen mit der dekofee GmbH hat hat die internationale Jurorin 2016 ihr eigenes Modellierwerkzeug aus Edelstahl auf den Markt gebracht. Die Werkzeugspitzen sind speziell auf das Modellieren von Gesichtern und Figuren ausgelegt.

    Hallo zusammen,


    ich war im November zum ersten Mal auf den Cake Master Awards und da ich so begeistert von diesen Eindrücken war, möchte ich das hier gerne mal teilen.

    Wer von Euch noch nichts von dieser Show gehört hat, muss sich das ein wenig wie die Oscar Verleihung in Los Angeles vorstellen - kein Witz! Alle, die schon lange in der Tortenszene in Großbritannien in irgendeiner Art und Weise engagiert oder involviert sind, tauchen auf diesem Event auf und lassen sich sehen. Und dann gibt es natürlich auch noch die Preisverleihung für die einzelnen Kategorien.


    Aber jetzt erstmal von Anfang an.


    Das Event findet immer am Samstagabend des Cake-International Wochenendes statt. Kaum raus aus der Messe hetzt man regelrecht ins Hotel, um sich schnell schick und fein für die Abendveranstaltung zu machen. Für die Cake Master Awards gilt es Abendgarderobe zu tragen. Der offiziellen Dresscode "Black Tie" wird dabei aber nicht so eng gesehen, wie er eigentlich zu verstehen ist. Hauptsache chic - man(n) ist ja am Ende immer noch unter Künstlern! :D


    Wir sind gesammelt vom Hotel mit Taxis dann zum Veranstaltungsort gefahren (5 Minuten) - ein dafür passendes Kongresszentrum mit rotem Teppich. :love:

    Dort gab es einen Sektempfang und man hatte die Möglichkeit sich vor der Sponsoren Wand verewigen zu lassen, natürlich mit Profi Fotografen und allem was dazugehört. Und für Einige musste das schon so 5-10 Mal in verschiedensten Konstellationen erfolgen ;) Nun wisst ihr übrigens auch warum ab diesem Samstag überall auf Facebook diese Fotos auftauchen.




    Ok, ich bin auf dem Bild tatsächlich der Einzige, der nicht "BlackTie" hat ... da hätte ich mir eine andere Gruppe für das Foto aussuchen sollen haha









    Nach dem Empfang und Small-Talk öffnen sich dann pünktlich die Pforten zum Hauptsaal. Es gibt eine Sitzordnung, die schon im Vorfeld bei der Anmeldung zu der Veranstaltung festgelegt wurde. Es waren sicherlich um die 130 Gäste dort, jeweils 10 pro Tisch. Wenn man seinen Tisch+Platz gefunden hat, der bereits sehr festlich eingedeckt war, wird man zudem noch von einer reichlich gefüllten Goodie-Bag begrüßt.


    Während man nun also einen netten Abend bei dem 3-Gang-Menü genießt und angeregte Gespräche führt, beginnt dann nach den ersten Gängen die Show der Verleihung. Das Moderatorenpaar machte einen absolut herausragenden Job und führten uns gelungen durch den gesamten Abend. Wie bei den Oscars, gab es für jede der auszuzeichnenden Kategorien immer eine "Berühmtheit" aus der Tortenkunst-Szene, die den Preis verleihen durfte. Die Finalisten der Kategorie wurden dann kurz durch professionell gefertigte Videos vorgestellt und der Gewinner wurde bekanntgegeben. Gerade bei der Überreichung des "Awards" und der anschließenden Rede der jeweiligen Gewinner wurde es sehr oft sehr emotional und man war selbst vollkommen gefesselt. Paul Bradford, der anscheinend bei jedem Award auch zu den Gewinnern gehört, weinte auch hier jedes Mal vor Freude auf der Bühne ^^

    Einen Überblick der diesjährigen Kategorien, Finalisten und auch Gewinner findet ihr übrigens hier: http://www.cakemastersawards.com/winners2018/


    Da es dieses Jahr sehr viele Kategorien waren, hat sich die Preisverleihung doch recht lange gezogen bis dann ab circa 00.00h der offizielle Teil des Abends beendet wurde und man zum Tanzen übergehen konnte (oder wie ich ein Bierchen an der Theke). Viele sind hier noch bis 3 oder 4 Uhr geblieben, um sich dann nach einer sehr kurzen Nacht am Sonntag wieder auf der Cake International zu treffen.


    Für alle, die mal etwas Glamouröses in der Welt der Tortenkunst erleben wollen, kann ich einen Besuch der Cake Master Awards nur empfehlen. Eine gut organisierte und wirklich erlebnisvolle Veranstaltung, die ich in 2019 sicher wieder besuchen werde.


    Beste Grüsse

    Arno


    Hier noch einige Impressionen http://www.cakemastersawards.com/#sponsor-1